Danke für die superhilfreiche Ehrenamts-Beratung

Wir hatten schon lang und immer mal wieder anvisiert  bzw uns gewünscht von irgendwo Beratung zu unserer Tätigkeit zu erhalten.

Das Problem war ersteinmal, für uns selbst genau zu benennen für welche Bereiche wir Unterstützung benötigten. Das konnten wir klar nur selbst beantworten. Davon hing aber eben auch ab wo genu wir Unterstützung suchten und welche Stellen im Umfeld dies auch anbieten.

Vor Kurzem wurden wir fündig.

Uns wurde vom Sozialministerium der Paritätische Wohlfahrtsverband genannt. Dorthin haben wir eine email mit genauerer Beschreibung unserer Bedarfe geschickt.

Ein Termin war dann recht kurzfristig möglich ( zum Zeitpunkt der Anfrage hatten wir im Verein ein recht akutes „Feuer“ zu löschen, was uns dann noch kurz vor dem Termin gelang)

Letztlich ließ sich dann recht rasch im Gespräch herausarbeiten das es aktuell um  drei Hauptthemenbereiche geht:

-die Situation des Vereins, innere Dynamiken und Bezüge zu anderen Interessenvertretern ( Behörden, Verband ect )

-die Schwirigkeiten zu Zeiten der Corona-bedingten Beschränkungen

-persönliche Motivationen und Ziele im Ehrenamt

Wir alle kennen wohl dann und wann Situationen in denen man „den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht“, sowohl aus der Arbeit als auch aus anderen sozialen Bezügen.

Die Beratung beim   Paritätischen    war hier sowohl durch ihre Fachlichkeit hilfreich als auch durch ihr „von Aussen schauen“, also durch die Unabhängigkeit .

Bei uns hat sich aktuell eine gehörige, und wie wir meinen gesunde Portion Mißtrauen eingeschlichen wenn wir im eigenen „Dunstkreis“ beraten werden…meist wirkt da die Kollusion der  Interessenlagen nicht unbedingt hilfreich im Sinne von Lösungen die allen Beteiligten gerecht werden.

So entstanden in der Beratung beim Paritätischen neue Impule die wir im Vorstandsteam wie auch im gesammten Verein bewegen und umsetzen können.
Danke dafür.