Statement zum Rücktritt

Ich möcht, ca eine woche nach dem großen Knall nochmal in Ruhe erklären warum ich zurückgetreten bin, auch und trotz des Wissens des Rücktrittes zur Unzeit.

Es geschehen hier seit geraumer Zeit Dinge im Hintergrund …nun ja, eigentlich „Geschehen“ sie nicht einfach, so wie eine Wetterlage, sondern sie werden gezielt betrieben, sind also personell zuordenbar, die ich für mich, auch im Hinblick auf meine Erkrankung für endgültig nicht mehr zumutbar halte, zumal es ja auch um Zumutbarkeit in Haftungsfragen geht.

Da war ich von Anfang an sehr peniebel. 

Und das ist kein wirres, vages Bauchgefühl oder rein subjektive Einschätzung, sondern inzwischen kann ich einen langen Zeitraum der Kontinuität, und vor allem des Absicht, der Gezieltheit dieser Dinge belegen.

Das erwähne ich hier nur der Vollständigkeit halber, und werde mir das „belegen“ selbstredend aufsparen bis zu einer evtl Gerichtsverhandlung.

Täte ich es hier, würde ich mich dem Verdacht der üblen Nachrede und Verleumdung aussetzen. Das diese genannten Kräfte selbst vor diesem Mittel nicht zurückschrecken berechtigt mich meiner Meinung nach nicht, gleiches mit gleichem zu vergelten.

Zudem es mir schlicht persönlich zu blöd ist diese Spiele mitzuspielen.

Worum geht es: es geht um eine üble Schmutzkampagne die mich persönlich wie auch die Arbeit unseres Vorstandes in den Dreck zieht

Weiter geht es um eine Schmutzkampgne die einzig mit Behauptungen daherkommt,ohne Beweise überhaupt für erstrebenswert zu erachten. Es geht um eine Schmutzkampagne die als „Minderheitenbegehren“ getarnt wurde. 

Das Vereinsrechtliche Mittel des Minderheitenbegehrens ist, korrekt durchgeführt, eine durchaus sinnvolle Einrichtung die eure Mitgliederrechte schützt. 

Das was hier inszeniert wurde, ist jedoch genau das nicht. Es ist rechtsmißbräuchlich und schützt einzig die Interessen Einzelner, wohlgemerkt, nicht die Interessen von euch Mitgliedern.

Es tarnt sich als Minderheitenbegehren und ist doch nichts anderes als übelste Manipulation. ( und damit mM letztlich rechtsmißbräuchlich…auch das kann ich belegen, sonst würde ich es hier nicht äußern, mir liegen diverse Zeugenaussagen dahingehend vor)

Nun, der Schaden ist längst entstanden, es wurde Mißtrauen und Lügen gesäht. 

Es wurde dazu eine Situation mißbraucht, in der viele Mitglieder dafür anfällig waren, just nach abgabe der diesjährigen Schuldner ans Inkasso, also wo Mitglieder eh empfänglich für Spaltung waren weil sie aus anderen Gründen wütend waren auf den Vorstand ( langjährig verwöhnt vom vorigen Vorstand, der ja schlicht kein Mahnwesen hatte und dem die Aussenstände von Mitgliedern egal waren…nebenbei, das Inkassobüro hat uns in den letzten zwei Jahren den Arsch gerettet. Hätten wir offne Forderungen nicht akribisch aufgelistet und beigetrieben wäre unser Verein spätestens 2020 tot gewesen)

Nun, jeder Mensch braucht eine gesunde Grenze bis zu der er sich benutzen läßt…meine ist erreicht, bzw satt überschritten. 

Ich kämpfe sicher nicht für den Erhalt eines Verein und dessen halbwegs ordentliche Geschäftsführung unter erschwerten Bedingungen ( corona, Sanierung ), der von mir freiwillige Gesundheitsschädigung erwartet ( schimmelgutachten, aber auch massive psychische Folgen durch jetzt zwei Jahre „Irrenhaus“, und dessen Mitglieder jedem nonsense aufsitzen der in form von Lügen, Verleumdung und Spaltung auf sie zukommt…die es aber gleichzeitig in den zwei Jahren meiner Amtszeit nicht bis kaum geschafft haben sich einen genügenden eigenen Eindruck unserer Arbeit zu machen, und etwas weiter zu denken als bis zur eigenen Gartenhecke.

Ich kämpfe nicht mehr für Menschen die sich toll damit fühlen über mich zu reden statt mit mir.

Ich hoffe Ihr versteht das. Aber wenn nicht, kann ich auch damit leben.

Es ging bei meiner Wahl übrigens nie um die Frage ob ich ein netter Mensch bin, es geht nicht mal um die Frage ob ich ein tadelloser Bürger bin, ob ich ein „Vorbild“( wofür eigentlich?) bin oder ob mein Garten in den Augen Anderer besonders vorzeigbar ist… sondern einzig ob ich mein Amt sauber und im Sinne des Vereins ausübe…wohlgemerkt, des gesammten  Vereins und nicht im Sinne bzw zum Vorteil  einzelner Mitglieder. 

Und so sollte das bei jeder Wahl im Verein sein.

Mit freundlichen Grüßen Christiane

Ich denke wir werden zeitnah erfahren wie es weitergeht mit unserem Verein. Momentan warte ich noch auf die Prüfung der Lage durch die rechtsabteilung der Sparkasse ( Kontokartenentzug), prüfe für mich parallel jedoch auch noch andere Optionen, denn eins könnt ihr mir glauben, ich will, das das hier für mich so zügig wie möglich abgeschlossen ist, und eben auch sauber und gut übergeben wird. Im Sinne des Vereins, und nicht im Sinne Einzelner mit unsauberen Eigeninteressen.