Kleine Erklärung zu aktuellen Irritationen

Liebe Mitglieder

ich habe mich  ja nun lange Zeit zu aktuellen Ereignissen bedeckt gehalten, schlicht weil es mir als immer noch eingetragener Vorstand nicht möglich ist, wilde Gerüchte in unserer überschaubaren Welt zu verbreiten, schlicht weil ich dafür hafte. Wohlgemerkt vollumfänglich als Einzige in der Vereins-Hierarchie

Den Vorteil des wild Gerüchte verbreiten könnens genießen somit ausschließlich Andere, ohne dafür ein mindest-maß an juristischer Verantwortung übernehmen zu müssen. Schön ist solch ein Tun trotzdem dennoch nicht. Seit der „Wahl“ amTag der  Jhv/Mitgliederversammlung am 07.07.2021     sind vor und hinter den kulissen eine Menge Dinge passiert, und andere wiederum nicht passiert.( manchmal ist es wesentlicher die Dinge zu beachten die nicht passieren als die Dinge die passieren )

Vorab: ich bin die die immer noch eure Verwaltung macht, die Vereinsgeschäfte führt , üblicher weise euer Vorstand.

Ich schaue mehr oder weniger täglich auf unseren Kontostand ( die Konto-Verfügungsberechtigung liegt bis zum heutigen Tage ausschließlich bei mir) , versuche, so gut es geht die Buchhaltung am Laufen zu halten, und was sonst so anfällt in einem Verein. Das kann jedes Vereinsmitglied prüfen, in dem es sich an das Registergericht wendet, und schaut, wer eingetragen ist. 

Im Gegensatz zu der Zeit vor der Wahl tue ich es jedoch ausschließlich im Stillen.

es war nicht wenig Arbeit seit dieser merkwürdigen Versammlung. Denn in der Zwischenzeit hat uns unser Software-Anbieter gekündigt, ich mußte also ohne Unterstützung sämtliche Daten dort extrahieren und sichern , sie dann für die Rechnungsschreibung bereitstellen und punktuell ergänzen. Das alles wohlgemerkt ohne Büro. ( oder hat das in der Zwischenzeit jemand fertig gemacht..ich komm da auch leider gar nicht mehr hin, wegen meiner Geh-Störung).

Also, ich hab dementsprechend genug zu tun, so das eh keine Zeit bleibt, Gerüchte durch die Welt zu tragen.

Nun kursieren aktuell eine Menge wilder Gerüchte, Mißverständnisse und Behauptungen, die sich jedoch vollumfänglch wiederlegen lassen. Zum größten Teil liegen die Unterlagen zum Widerlegen schon bei den Gerichten, können also nicht verloren gehen. 

Wir ( eure ehemalige zweite Vorsitzende und ich ) haben beim Kreisverband das Protokoll dieser, trotz meiner Absage aus wichtigem Grund abgehaltenen Versamlung angefordert, laut unserer Satzung steht das allen Mitgliedern  30 Tage nach einer Versammlung zu.

Protokoll-Anforderung an den KV vom 02.09.2021 Einschreiben mit Rückschein

Nun waren wir doch etwas erstaunt, das der KV sich erdreistet, Mitgliedern dieses Vereins dieses Recht vorzuenthalten. Wir haben bis heute kein Protokoll zur Kenntnis bekommen. Wirklich verwundert waren wir aber nicht, da uns vorab per email schon mitgeteilt wurde das man uns das Protokoll verweigere. ( email liegt vor )

Umso erstaunter waren wie, als wir kürzlich herausfanden das der KV anscheinend schneller arbeitet als die Gerichte. Auf der Homepage des KV wird ein nicht eigetragener Vorstand geführt ( inklusive falscher Schreibweise) und es gibt aktuell Eintragungsversuche bei Registergericht, obwohl noch ein Rechtsmittel läuft gegen eben diese Versammlung.

Eine Geschäftsübergabe wird es mit mir nicht geben bevor hier nicht wirklich alles in der Sache seinen ordentlichen Weg gegangen ist. Denn erstens hafte ich solang, bis eine ordentliche Übergabe erfolgt ist, und zweitens habe nicht ich den gerichtlichen Weg in einer vereinsinternen Auseinandersetzung gewählt. Aber nachdem Andere ihn gewählt haben gehe ich ihn selbstverständlich mit.

Fazit: bitte hinterfragt genau, was ihr derzeit an öffentlichen Aushängen und Behauptungen vorfindet. Auch die Behauptung von „Nicht-Wissen“ befreit nicht gänzlich von Verantwortung, auch nicht im Rahmen der Treuepflichten.

liebe Grüße, Christiane